Koi-Corner Aktuell… Koi und Salz- geht das? Die ewige Salzdiskussion…

Tipps vom KoiDoc - Frau Dr. med. vet. Anne Christine Schleicher informiert:

von Dr. med. vet. Anne Christine Schleicher

Des Öfteren höre ich, wenn ich an Koiteichen bin, Frau Dr. wie sieht es denn aus mit Salz für den Koi ? Ich habe gelesen.........etc. Nichts wird so viel diskutiert unter Koi Hobbyisten in Foren oder ähnlichem,  wie Salz und Koi, geht das überhaupt?

 

Ich als Tierärztin mit Schwerpunkt Koi, möchte folgendes dazu sagen.

 

Fakt ist, Salz ist ein Medikament und sollte nur eingesetzt werden wenn eine Indikation besteht. Den Teich auf salzen über den Winter oder sogar Sommer ist zu unterlassen, da der Koi kein Salzwasserfisch ist.

 

Was passiert im Koi wenn wir das Wasser auf salzen?

 

Es entsteht ein osmotischer Druckunterschied, der das Wasser aus dem Fisch zieht , wenn die Salzkonzentration im Wasser höher ist als im Tier. Das bedeutet, dass der Koi weniger Energie aufwenden muss, um seinen physiologischen Stoffwechsel zu verrichten. Das Wasser im Fischkörper wird ihm durch den höheren Salzgehalt im Wasser einfach entzogen, da ein osmotischer Ausgleich erfolgt. Durch die Verringerung des eingelagerten Zellwassers besitzt der Fisch mehr Energie, um Heilungsprozesse, wie zum Beispiel bei einem Aufbruch schneller zu durchlaufen. Dieses Phänomen wird auch genutzt, wenn der Koi eine Niereninsuffizienz hat und selbst kein Wasser oder nur wenig ausscheiden kann.

 

Beim Griff zum Salz nicht den gesamten Teich auf salzen, sondern nur ein Quarantänebecken, da geringe Salzkonzentrationen ( 1-3 kg/m³ ) auch ein Parasitenwachstum ( z.B. Costia ) fördern können. Teiche sollten nur auf gesalzen werden, wenn Vergiftungen bzw. Verbrennungen vorliegen und dadurch der gesamte Bestand gefährdet ist.

 

Wenn Salz im Wasser ist, fängt der Koi an alte Schleimhaut abzustoßen und neue aufzubauen. Dieses Prinzip nutzt man eigentlich nur bei Kurzzeitsalzbädern, die durch die höheren Salzkonzentrationen auch antiparasitär und antibakteriell wirken. ( 1kg Salz / 50 Liter Wasser für 10 Minuten, gleich 2% ) Durch den starken osmotischen Druckunterschied platzt die Zellmembran der Parasiten. Auch Langzeitbäder, mit einer höheren Salzkonzentration, können einen Parasitenbefall reduzieren und sogar beseitigen. ( 5-7 kg/m³ )

 

Es reicht einfaches Jodfreies Salz, was man im Supermarkt oder im Raiffeisenmarkt bekommt. Sie brauchen dafür kein spezielles Koi Salz oder ähnliches, was zudem auch noch (deutlich) teuer ist.

 

Vorsicht:

 

Sollte die Salzkonzentration über 0,1% ( 1kg/m³ ) liegen, darf man nicht jedes Medikament parallel anwenden. Medikamente mit dem Wirkstoff Formalin oder Kaliumpermanganat dürfen dann auf keinen Fall im Gebrauch sein. Wurmkuren, Antibiotika, u. a. können sie beruhigt in auf gesalzenem Wasser einbringen.

 

Ihre

 

Dr. Anne Christine Schleicher

Kategorie: Ankündigungen